8.12.2020 – Hausdurchsuchung in Memmingen

9.12.2020 Memmingen. Beamte der Kriminalpolizeiinspektion Memmingen vollzogen am 08.12.2020 einen Durchsuchungsbeschluss für ein Haus in Memmingen. Dabei fanden sie unter anderem mehrere hundert Gramm Marihuana und eine vierstellige Summe Bargeld. Ein 27-Jähriger wurde vorläufig festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft.

Der Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Memmingen richtete sich gegen eine 31-jährige Frau, die im Verdacht stand, mit Betäubungsmitteln zu handeln.

Im Rahmen der Durchsuchung fanden die Kripo-Beamten über 300 Gramm Marihuana, eine mittlere vierstellige Summe Bargeld und geringe Mengen an Amphetamin. Die Betäubungsmittel konnten die Beamten dem 27-jährigen Mann zuordnen, der der Lebensgefährte der Frau war.

Aufgrund der Situation, die die Beamten bei der Durchsuchung vorfanden, ergab sich gegen den 27-Jährigen der Verdacht des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Ihm wurde daher die vorläufige Festnahme erklärt, die Kripo-Beamten stellten zudem noch die Betäubungsmittel und das Bargeld sicher.

Die Kriminalpolizei Memmingen nimmt die weiteren Ermittlungen hierzu auf.

Der Mann wurde am 9.12.2020 auf Antrag der Staatsanwaltschaft Memmingen dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Memmingen vorgeführt. Diese erließ einen Untersuchungshaftbefehl, der Mann wurde daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

(KPI Memmingen)

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)
Werbung: