Kaum Schäden in der Erdinger Arena nach Schlammlawine

15.6.2015 Oberstdorf/Oberallgäu. Pressemeldungen wie „Schlammlawine verwüstet Skisprungstadion“ oder „Schlammlawine rast durch Skistadion von Oberstdorf“ geistern nach dem gestrigen Unwetter durch alle Gazetten.

Starkregen, der sich insbesondere auf das Gebiet unterhalb der Seealpe am Nebelhorn konzentrierte, hatte gestern Nachmittag zu Verklausungen in den dortigen Bächen geführt.

Dadurch überschwemmte Geröll, Schlamm und Wasser unkontrolliert den Faltenbach, der an der Erdinger Arena vorbeiführt.

Die Betreiber der Skisprunganlage dürfen alle Skisprungfans aber beruhigen, denn sie hatten großes Glück im Unglück. Sand, Kies und Geröll haben zwar den Außenbereich der Arena unterhalb der Zuschauertribünen und die Zufahrtsstraße zur Seealpe und die neue Zufahrtsstraße zu den Großschanzen in Mitleidenschaft gezogen. Die Schanzenanlage selbst hat nach aktuellem Stand jedoch keinen nennenswerten Schaden davon getragen.

Das große Aufräumen hat bereits begonnen. Die Zufahrt zur Arena ist wieder ohne Einschränkungen möglich und auch der Trainingsbetrieb auf den Schanzenanlagen läuft normal.

Der Besuch der Arena ist täglich von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr möglich (letzter Einlass 17.15 Uhr). Täglich um 11.00 Uhr findet eine Führung durch die Erdinger Arena statt (ab 8 Personen; Anmeldung unter Telefon (0) 8322 / 80 90 – 360 erforderlich). Gerne bietet die Erdinger Arena für Gruppen auch Führungen auf Anfrage an.

Besucht auch die Erlebnisgastronomie mit Hüttenromantik! Die Erdinger Sportalp ist außer montags (Ruhetag) täglich von 10.30 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Werbung: