Projekt fifty-fifty: Kemptener Schulen schützen Klima

11.6.2019 Kempten im Allgäu. Zur rechten Zeit das Licht ausschalten, den Wasserhahn zudrehen oder die Lüftung mit gekipptem Fenster beenden – das sind nur einige Maßnahmen, mit welchen Kemptener Schulen im Rahmen des Energiesparprogramms fifty-fifty wieder eine beachtliche Menge an Wärme, Strom und Wasser eingespart haben.

Bereits vor 15 Jahren wurde das städtische Energiesparprogramm für die Kemptener Schulen ins Leben gerufen. Die Stadt Kempten fördert so den bewussten und sparsamen Umgang der Schulen und der Kinder und Jugendlichen mit Strom, Wärme und Wasser.

Im Jahr 2018 lag die Ersparnis der 13 beteiligten Schulen bei 14.145,82 Euro. Konkret wurden im Vergleich zum Vorjahr 112.627 kWh Wärme, 26.158 kWh Strom und 704 m³ Wasser eingespart. Damit könnten über sieben Einfamilienhäuser ein Jahr lang beheizt werden oder 7,5 Haushalte ein Jahr lang mit Strom versorgt werden. Über 23.000 Personen könnten einmal duschen.

Die erreichten Einsparungen werden nach einem Bonussystem ausbezahlt und themenbezogene Klimaschutzaktivitäten und Maßnahmen wie das Bilden eines Energieteams oder Lehrerfortbildungen in Form von Eventprämien wie zum Beispiel Schülerausflügen belohnt.

Über Prämien freuten sich in diesem Jahr die folgenden Schulen: Realschule an der Salzstraße, Grundschule Kottern-Eich mit Außenstelle Eich, Grundschule am Haubenschloß, Wittelsbacher Schule, Hildegardis-Gymnasium, Mittelschule bei der Hofmühle, Städtische Realschule, Carl-von-Linde-Gymnasium, Grundschule Gustav-Stresemann, Grundschule auf dem Lindenberg, Mittelschule auf dem Lindenberg, Grundschule Fürstenstraße, Grundschule Konrad Adenauer. Überreicht wurden die Urkunden von Bürgermeister Josef Mayr.

Die höchste prozentuale Einsparung in Höhe von 2,3 Prozent verzeichnete zum wiederholten Mal die Realschule an der Salzstraße. Es folgen die Grundschule Kottern-Eich und die Grundschule am Haubenschloß.

Werbung: