Thüga Energie spendet für die Bürgerstiftung

11.12.2018 Wangen im Allgäu. Die Bürgerstiftung Wangen im Allgäu fördert weitere Projekte und hat eine Spende von 1500 Euro durch die Thüga Energie erhalten.

Mit dieser Spende unterstützt die Thüga Energie ein neues, zunächst auf zwei Jahre angelegtes Projekt der Bürgerstiftung Wangen im Allgäu, das die Bürgerstiftung kurz zuvor beschlossen hatte. Sie ermöglicht den Grundschulen in der Stadt, Schülerinnen und Schüler zu einem Präventionsseminar zu schicken, das sie stark machen soll. Oberbürgermeister Michael Lang hob die Wichtigkeit von Spenden für die Stiftung hervor. „Denn in Zeiten, in denen Kapital kaum Erträge bringt, ermöglichen sie es der Bürgerstiftung, weiter aktiv Projekte anzuschieben“, sagte er.

Erfolg hängt von der Seminarleitung ab

Über gute Erfahrungen im Bereich Prävention hatten die Rektorinnen der Grundschule Deuchelried und der Berger-Höhe-Schule, Tanja Ladenburger und Petra Dreier, in einer gemeinsamen Sitzung der beiden Gremien der Bürgerstiftung berichtet. An beiden Schulen wurden solche Programme bereits mit großem Erfolg umgesetzt.

Dabei geht es unter anderem um Fragen von Selbstbewusstsein und Respekt gegenüber anderen. Die Erfahrung lehre, dass kostenlose Angebote auf diesem Sektor oft nicht den gewünschten Erfolg zeitigten. Dieser hänge sehr stark von der Seminarleitung ab, sagten beide Schulleiterinnen.

Petra Dreier bedankte sich überdies bei der Bürgerstiftung für deren Engagement im Zusammenhang mit der Internationalen Vorbereitungsklasse. Dabei handelt es sich um ein Kooperationsprojekt mit der Jugendmusikschule Württembergisches Allgäu, das die Sprachförderung von Kindern mit Migrationshintergrund zum Ziel hat und ihnen die Eingliederung in die Regelklassen ihrer jeweils zuständigen Grundschule erleichtert.

Seit Beginn der IVK 2015 wurden 51 Kinder aus 18 Nationen gefördert. Derzeit gehen laut Dreier 15 Kinder, davon zehn aus Syrien und fünf aus anderen Nationen, in die IVK an der Berger-Höhe-Schule.

Bürgerstiftung initiiert PC-Kurs für Frauen

Bereits seit Beginn des Volkshochschul-Semesters läuft ein PC-Kompaktkurs, der sich an Frauen mit eingeschränkten finanziellen Möglichkeiten wendet. Die Initiative dafür war von der Bürgerstiftung ausgegangen, die auch die Kosten für den Kurs trägt.

Die Vorüberlegungen für den Bau eines Hauses für alleinstehende Senioren gehen unterdessen weiter. Die Klärung einer Reihe baurechtlicher Fragen steht an. Dann erst können Pläne konkrete Formen annehmen, berichtete Stiftungsratsmitglied Otto Lautenschlager, der sich federführend um das Projekt kümmert.

Werbung: